Cannabis schädigt Gehirn - Wissenschaft beweist!

Kürzlich wurden die Resultate einer grossangelegten internationalen Studie veröffentlicht. 40 Jahre lang wurden die Auswirkungen von Cannabis auf das menschliche Gehirn untersucht. In Dunedin, New Zealand, wurden 1037 Teilnehmer/innen, die in den Jahren 1972/73 geboren wurden, in den Alter von 5, 7, 9, 11, 13, 15, 18, 21, 26, 32, 38 Jahren befragt und getestet. Die Ergebnisse bewiesen: Studienteilnehmer , die schon in der Jugend begonnen hatten, Cannabis zu rauchen und dies während mehrerer Jahre taten, hatten mit 38 Jahren, im Vergleich zu ihren Alterskollegen und im Vergleich zu den Testresultaten im Alter von 13 Jahren, einen durchschnittlich um 8 Punkte reduzierten IQ. Die nachgewiesenen Beeinträchtigungen bildeten sich nicht zurück, auch nachdem die Betroffenen aufgehört hatten zu kiffen. Je früher Jugendliche mit Kiffen beginnen, desto stärker nimmt der IQ ab. Regelmässiger Konsum hat einen negativen Einfluss auf Erinnerungsvermögen, Konzentrationsfähigkeit, Verarbeitungsgeschwindigkeit von Informationen im Gehirn.
Da Cannabis über viele Jahre von sogenannten Fachleuten verharmlost wurde, haben unsere Kinder und Jugendlichen, jetzt nachdem diese beunruhigenden Resultate vorliegen, ein Recht darauf, über die tatsächlichen Gefahren von Cannabis sachgerecht informiert zu werden.
Quelle: Verein Jugend ohne Drogen www.jod.ch
Dunedin-Studie
UA-2504101-1